top of page

Der Titicaca-See

Puna, Perus Folklore Hauptstadt, liegt in einer Bucht am höchstgelegenen beschiffbaren See der Welt, dem Titicacasee, auf 3.855 m.

Er liegt auf der Grenze zwischen Peru (60%) und Bolivien (40%) und der Altiplano Hochebene in den Anden. Der Titicacasee ist mit einer Fläche von 8.372 qkm der größte Süßwassersee Südamerikas, er ist 16 mal so groß wie der Bodensee und gilt als Geburtsort der Inkakultur.

Etwa 5 km vor der Küste Punos leben die indigenen Uros, die die Inkas nie unterwerfen konnten, auf kunstvoll gebauten schwimmenden Schilfinseln, den "Islas Florantes". Ursprünglich dienten die Inselsiedlungen der Verteidigung, im Falle einer Bedrohung konnten die schwimmenden Inseln verlegt werden.

Auf den 180 schwimmenden Schilfinseln leben heute noch ca. 2.000 Uro-Nachfahren. Um die Tradition des Schilfinsel- und Schilfschiffsbaus aus Totoraschilf am Leben zu erhalten, wird die Kunst auf einigen Inseln an Schulen unterrichtet.

Auf der Halbinsel Capachica, die von Westen in den Titicaca-See ragt, liegt die Gemeinde Llachón umgeben von Eukalyptus-Bäumen.

Wo die indigenen Quechuas noch nach sehr ursprünglichen Traditionen leben und ihre tägliche Arbeit auf dem Feld ganz klassisch mit Sensen und Handsicheln verrichten. Sie sind stolz auf ihre Sitten und zeigen gerne wie sie sich kleiden.

Die Cantuta ist die Nationalblume Perus.


35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page