top of page

Ostisland

Der heutigen Tag ist der Auftakt zu einer Reise durch die faszinierenden Ostfjorde. Hoch aufsteigende Berge lassen nur einen schmalen Streifen für die Ringstraße.

Die Ostfjorde sind eine wirklich einzigartig faszinierende Gegend im östlichsten Teil von Island. Während der letzten Eiszeit wurden die Fjorde in die vorhandene Lava geschürft und von neuen Eruptionen weiter verändert, die unter der Eiskappe stattfanden

Die Fjorde präsentieren sich mit grünen Hügeln, die oben in vielfach gestufte Schichten aus Basalt und Schlacke übergehen.

Die Ostfjorde sind geologisch relativ alt und von der vulkanischen Zonen Islands weit entfernt.

Aber die von eiszeitlichen Gletschern bearbeiteten dunklen schroffen Basaltberge haben auch ihren Reiz. Es ist eine traumhaft schöne Küste.

Dem Dorf Djúpivogur statten wir einen Besuch ab. Die Dänen machten das hübsche Fischerdorf mit seinen bunten Häusern und dem kleinen Jachthafen zu einem der wichtigsten Fischerei-und Fährhafen der Ostfjorde.

Wir besuchen das Steinmuseum. Alles was der Steinsammler Auðunn Baldursson hier in mehr als 25 Jahren an Kostbarkeiten zusammen getragen hat, ist atemberaubend! Alle Steine, die man hier sehen kann, stammen von Islands Ostküste. Jeder einzelne wurde „geöffnet“, geschliffen und perfekt poliert. Es sind absolut wundervolle Kunstwerke der Natur.

Ein weiteres Kunstwerk in Djúpivogur hat der Künstler Sigurdur Gudmundsson mit dem Namen „Eggin í Gleðivík“ (Die Eier in der Gleðivík-Bucht) installiert. Es ist die Nachbildung der Eier von 34 in der Umgebung nistenden Vögeln in Übergröße.

Weiter geht es entlang der Fjorde und der kurvenreichen Ringstraße. Die Landschaft verändert sich immer wieder. Steile schroffe Felsen, Berge mit Schnee, Schluchten, grüne Wiesen, reißende Gletscherflüsse und auf der anderen Seite der blaue Atlantik mit schwarzem Strand.

Das Highlight am Ende in Höfn ist der Blick auf den größten Gletscher Europas, den Vatnajökull bei tollem Wetter.





42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Das Urubamba-Tal

Comments


bottom of page