top of page

Ciprnik, 1.745 m - Kranjska Gora (SLO)

Wir sind zurück in Slowenien, in den Julischen Alpen, dem Nationalpark Triglav, im bekannten Ort Kranjska Gora.

Unsere erste Wanderung zum Einlaufen geht auf den Aussichtsberg bei Kranjska Gora, dem Ciprnik (1.746 m), eigentlich eine leichte Strecke.

Von der Talstation (809 m) wollten wir mit zwei Sesselliften bis zur 2. Bergstation auf 1.631 m rauf, da dort die eigentliche Wanderung startet.

Leider war der zweite Sessellift schon außer Betrieb!

Wir beschließen von der 1. Bergstation

(1.250 m) hoch zu laufen. Auf einem breiten stetig steiler steigenden Fuhrweg geht’s nach oben. Auf einem flachen Teilstück wird der Ausblick frei und wir haben eine tolle Sicht gen Norden.

Unten im Tal liegt der kleine Ort Podkoren, darüber der Wurzenpass, die Bergkette der Karawanken und dahinter auf der österreichischen Seite die Villacher Alpe.

Der Weg wird zu einem breiten Schotterhang, wir laufen mühsam den extrem steilen Hang hinauf, es ist die eigentliche Abfahrtspiste, mind. 60% - 70 % Steigung (vom rechten Winkel gesehen).

Das letzte Drittel des Anstiegs geht über einen bequemeren Schotterweg um den Hang herum, bietet schöne Ausblicke und endlich erreichen wir die 2. Bergstation (1576 m). Es war sehr anstrengend und schweißtreibend!

Hier oben liegt auch die Vitranc Hütte auf einer grünen Wiese mit tollen Ausblicken und lädt uns zum Rasten und Verschnaufen ein.

Von hier geht’s weiter bergauf über den Vitranc Kamm, ein bewaldeter Bergrücken. Der Weg führt in einem Auf und Ab über Stock und Stein. Kurz vorm letzten Anstieg haben wir einen ersten Blick ins Planica-Tal mit seinen bekannten Sprungschanzen.

Das letzte Stück zum Gipfel geht steil durch schroffes Gelände, mit kurzen Leitern, Stufen und Stahlseilen.

Auf dem Gipfel angekommen werden wir mit einem herrlichen Rundumblick auf die berühmten Berge Jalovec, Prisank, Špik und hinunter ins Planicatal, für den steilen und mühsamen Weg, belohnt.

Zurück geht’s auf dem gleichen Weg, etwas leichter, da meist bergab. Schwierig ist nur der Abstieg über den Schotterhang zu Bergstation.

Wir erreichen eine der letzten Abfahrten mit dem Sessellift und sind nach 5 Stunden wieder zurück im Tal.

38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page